Menü Schließen

Projekte

E-Sport als Teil der Jugendarbeit im Sportverein

Wettbewerbe zum Beispiel in FIFA oder Rocket League sind demnächst auch im Sportverein möglich: Mit Unterstützung des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (MKFFI NRW) führt die Sportjugend NRW seit 2020 das Projekt „E-Sport als Angebot der außersportlichen Jugendarbeit im Sportverein“ durch. Der DSC Wanne-Eickel Handball e.V. ist von Beginn an aktiv in dieses Projekt involviert. Geplantes Projektende ist 2023.

Im Rahmen des bundesweit einmaligen Projektes werden Konzepte zur Umsetzung von E-Sport-Angeboten in den Strukturen des organisierten Sports entwickelt, erprobt und evaluiert. Hierfür wurden bereits Schulungsangebote entwickelt, die Multiplikator*innen zur pädagogischen Anleitung von E-Sport-Angeboten befähigen und so eine qualitätsgesicherte und verantwortungsvolle Arbeit mit E-Sport-Angeboten sicherstellen. Wir im DSC verfügen bereits über erste qualifizierte Multiplikatoren.

Außerdem setzen Sportjugend und MKFFI auf den Aufbau eines Beratungsangebots für interessierte Vereine und lassen das Projekt wissenschaftlich von Expert*innen der Fachhochschule Münster begleiten, unter der Leitung von Professor Dr. Eik-Henning Tappe.

„Dieses spannende Projekt bietet die Option, mögliche Auswirkungen eines organisierten, regelmäßigen Gaming-Angebots zu betrachten und zu analysieren. Unser Ziel ist es, Ansätze herauszuarbeiten, die dafür sensibilisieren, die individuelle Betreuung nicht allein auf das Verbessern der spielbezogenen Fähigkeiten auszurichten, sondern auch explizit die Verarbeitung des Erlebten zu begleiten und aufzuarbeiten. Nur so kann eine Grundlage geschaffen werden, Gaming und E-Sport in jugend-orientierten Freizeitangeboten nachhaltig zu verankern.“

Prof. Dr. Eik-Henning Tappe (FH Münster, Fachbereich Sozialwesen) zum Projekt der Sportjugend NRW

GEFÖRDERT DURCH:

Soziale Stadt Wanne-Süd – Stadtteilverfügungsfonds

Um bürgerschaftliche Aktivitäten im Quartier zu unterstützen, hat die Stadt Herne im Rahmen des Programms Soziale Stadt Wanne-Süd einen Stadtteilverfügungsfonds eingerichtet. Das Stadtteilbüro Wanne-Süd möchte Menschen motivieren und unterstützen, sich vor Ort in ihrem Quartier einzubringen und positive Veränderungen mitzugestalten. Hiervon profitiert auch der DSC Wanne-Eickel Handball e.V., der einen Teil technischer Infrastruktur hiermit aufbauen konnte.

Mit dem Stadtteilverfügungsfonds steht ein Budget zur Verfügung, mit dem die kurzfristige Umsetzung nicht kommerzieller und lokal angepasster Projekte, Aktionen und Maßnahmen ermöglicht werden soll. Grundsätzlich können Projekte gefördert werden, die das Zusammenleben und das bürgerschaftliche Engagement fördern, die Stadtteilkultur und die Identifikation mit Wanne-Süd stärken oder einen sozialen, kulturellen und integrativen Zweck haben.

Kooperation Sportverein/Offene Jugendarbeit

Gemeinsam mit dem Jugendzentrum „Heisterkamp“ schmiedet der DSC Wanne-Eickel Handball e.V. 2021 eine Sportpark-Kooperation, die den Leistungssport mit (medien)pädagogischer Arbeit an einem Ort verbindet. Hierdurch ist ein Umfeld geschaffen, in dem ein verantwortungsbewusster und kontinuierlicher Aufbau digitaler Kompetenzen für Kinder, Jugendliche und junge Menschen gewährleistet werden kann – im Rahmen wettbewerbsorientierter Aktivitäten. Ein Ziel ist es, über digitale Spielformen eine Vernetzung aller städtischen Jugendeinrichtungen in den Stadtteilen zu erzielen, die den sportlichen Wettkampf und den kommunikativen Austausch untereinander fördern.

Spielort und damit Trainings- und Wettkampfstätte der leistungsorientierten DSC-Mannschaften sowie der Hobbyteams des Jugendzentrums ist der CHATroom auf der Rückseite der Sporthalle Eickel. Dort ist eine gemeinsam genutzte Räumlichkeit entstanden, die entsprechende technische Infrastruktur bereithält. Das pädagogische Konzept entwickeln beide Kooperationspartner gemeinschaftlich.

Teile diesen Beitrag: